boeselager stifung Flyer ungarisch Flyer english
Csilla von Boeslager Stiftung Csilla von Boeselager Stiftung
Osteuropahilfe e.V.

  Mittglied im paritätischen Wohlfahrtsverband
Über uns Projekte Aktuelles Spenden Kontakt
Polen Serbien Ukraine Ungarn & Rumänien
 

Projekte Serbien

 
 
 
   
 

Transporte nach Ungarn und Serbien

Jährlich sendet die Csilla von Boeselager Stiftung um die 50 Transporte mit Sachspenden in osteuropäische Länder; geschätzter Wert liegt bei über 50 Millionen Euro seit 1991. Empfänger der Hilfsgüter sind: Kinder-, Alten- und Behindertenheime, Häuser für Obdachlose, Krankenhäuser und lokale Hilfsgruppen. Häufig werden die Transportkosten von den Empfängern übernommen. Vor Ort verteilen Helfer unseres Vertrauens die Spenden an Nothilfe-Häuser und Bedürftige.

Im Februar 2015 feierte die Sammelgruppe Bottrop ein Jubiläum: 25 Jahre Hilfstransporte! Am 20.02.1990 fuhr der erste Transport von Erzsébet Fessl de Alemany mit Hilfsgütern nach Lugoj in Rumänien.

Seither erreichen Krankenhausmobiliar, medizinische Geräte, Waschmaschinen, Rollstühle, Fahrräder, Möbel, Kleidung, Bettwäsche, Handtücher, Hygieneartikel, Medikamente und vieles mehr notgeprüfte Menschen in Bosnien-Herzegowina, Georgien, Kroatien, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Ungarn und der Ukraine.

>> Sammelstelle Bottrop

Projektpatin: Dr. Erzsébet Fessl de Alemany

 
     
  nach oben   
     
 
     
 

Häusliche Altenpflege Nova Crnja

Ort: Nova-Crnja, Serbien
Projektnr.: 185/12
Entstehungsjahr: 2012
Anlass: Hohe Altersarmut
Projektausgaben in 2019: € 8.800
Benötigt für 2020: € 9.500

altenpflegeBeschreibung: Die Rente vieler alter Menschen beträgt knapp 50 Euro/Monat. Sie können Essen, Gas und Strom von diesem Betrag nicht bezahlen. Ihre Kinder haben das Land häufig verlassen, leben in Deutschland oder Amerika und haben den Kontakt zu Ihren Eltern abgebrochen. Viele Häuser im Banat sind aus Lehm gebaut.
Bei der Flut in 2010 sind viele Lehmhäuser zerfallen oder haben stark Wasser gezogen und schimmeln nun dahin. Die alten Menschen sitzen oft tagelang alleine in ihren Häusern. Der nächste Nachbar ist weit entfernt. Niemand bemerkt wenn einer der Alten mit Schmerzen oder gar einem Herzinfarkt in seinem Haus darnieder liegt. Von medizinischer Hilfe ganz zu schweigen.

Seit 2012 betreibt die Csilla von Boeselager Stiftung zusammen mit der örtlichen Caritas eine häusliche Altenpflege. Frauen aus der Gegend betreuen ca. 70 Alte vor Ort. Sie erledigen die wichtigsten Einkäufe, kochen, putzen und waschen die Alten, wenn nötig. Außerdem verteilen sie Sachspenden an die alten Menschen. Ein warmer Mantel oder eine Wollstrumpfhose sichern bei minus 25 Grad oft das Überleben.

Darüber hinaus plant die Csilla von Boeselager Stiftung eine Altenbegegnungsstätte mit angeschlossenem Altenheim. Es gibt schon ein Gebäude, welches aber noch baufällig ist. Mit Hilfe von ehrenamtlichen Helfern und Spendern aus Deutschland soll dieses Haus bis 2015 als kleines Altenheim für die Region hergerichtet werden.

Wenn wir den verwahrlosesten Alten einen Raum bieten könnten, in dem sie im Winter nicht frieren müssen und sich auch mal mit anderen Menschen unterhalten können,  wäre diesen Menschen unendlich geholfen!
Aktuell benötigte Sachspenden: Kleidung, Medikamente, Lebensmittel.

Mit herausragendem Dank an die Georg-Kraus-Stiftung, die uns mit einer Großspende die mobile Altenpflege für das Jahr 2018 ermöglicht hat: www.georg-kraus-stiftung.de

Projektpaten: Dr. Erzsébet Fessl de Alemany, Christina Mallinckrodt

 
     
  nach oben   
     
 
     
 

Schulspeisungen Banat

Ort: Nova Crnja und Radojev und Mol in Serbien
Projektnr.: 182/11, 192/19, 189/16
Entstehungsjahr: 2015 und  2018
Anlass: Hohe Kinderarmut
Projektausgaben in 2019: 3.500,00 €
Benötigt für 2020: 2.000,00 €  für Radojevo
und Mol. 0,00 € für Nova-Crnja

Beschreibung:
Vor knapp 5 Jahren hat die Csilla von Boeselager Stiftung eine Schulspeisung in Nova Crnja aufgebaut. Schulspeisungen sind ein Anreiz für viele Kinder, überhaupt zur Schule zu kommen bzw. deren Eltern, ihre Kinder in die Schule zu schicken. Und Bildung ist das Fundament dafür, dass die Kinder ihre Potentiale entwickeln, sie ihren Platz in der Gesellschaft finden und Bildung kann zudem Armut vermindern. Außerdem gilt natürlich für alle Kinder: wer Hunger hat, kann nicht lernen.

2018 hat die Stiftung beschlossen, das Engagement auf eine erste Nachbar-Ortschaft auszuweiten, den Kindergarten mit angeschlossener Grundschule in Radojevo „Stanko Krstin“. Wie in Nova Crnja herrscht dort eine sehr hohe Arbeitslosigkeit, da im weiten Umkreis keine Industrie angesiedelt ist. Die Grundschule dauert in Serbien 9 Jahre, doch viele Kinder absolvieren nicht einmal diese fundamentale Ausbildung. In den Kindergarten in Radojevo gehen 18 Kinder und in die Schule 90. Von diesen Kindern sind über 75 % aus armen Romafamilien. Die übrigen Kinder stammen aus armen serbischen Familien. Der Schulleiter, Herr Zoran Dukic, ist sehr engagiert und konnte schon die Lernmaterialien sowie die Digitalisierung der Schule vorantreiben, doch das dringendsten Probleme sind Geld für ein Mittagessen sowie Schuhe für die Kinder vor allem im Winter. Die Kinder kommen häufig im Winter nicht zur Schule, da sie keine Kleidung für das kalte Wetter haben. Zudem berichtet Herr Dukic: vor Jahren gab es ein Jahr lang einen Sponsor für ein tägliches Schulessen. In jenem Jahr kamen 99 % der Kinder regelmäßig zur Schule, denn die Eltern schickten sie dorthin. Auf diese Weise konnten sie sicher sein, dass die Kinder zumindest eine Mahlzeit am Tag erhielten. Dies möchten wir wieder ermöglichen und eine nachhaltige Schulspeisung aufbauen.

Aktuell benötigte Sachspenden: Schuhe in Kindergrößen; Kleidung

Projektpaten: Dr. Erzsébet Fessl de Alemany, Christina Mallinckrodt

 
     
  nach oben   
     
 
     
 

Armenapotheke Zrenjanin

Projektnr.: 114b/97
Ort: Zrenjanin, Serbien
Entstehungsjahr: 1990
Anlass: Unzureichendes Sozialsystem
Projektausgaben zuletzt in 2009: € 3.000
Benötigt für 2020: € 0,00

Beschreibung: Seit 1990 gibt die Armenapotheke Srenjanin kostenlos Medikamente für Bedürftige aus, die sich Medikamente nicht leisten können, jährlich ca. 1500 - 1800 Kranke. Diese Einrichtung ist in Serbien einzigartig.

Die Csilla von Boeselager Stiftung bringt seit vielen Jahren Medikamente nach Zrenjanin, auch während des Embargos. Die Medikamente stammen von Spenden des Roten Kreuzes Dortmund, der Industrie und einzelnen Ärzten und Apothekern. In seltenen Fällen werden spezielle Medikamente auch bei Medeor eingekauft.

Diese Armenapotheke musste leider kürzlich geschlossen werden. Die Csilla von Boeselager Stiftung ist derzeit bemüht, eine Wiederöffnung zu erreichen.

Projektpatin: Dr. Erzsébet Fessl de Alemany
 
     
  nach oben