boeselager stifung Flyer ungarisch Flyer english
Csilla von Boeslager Stiftung Csilla von Boeselager Stiftung
Osteuropahilfe e.V.

  Mittglied im paritätischen Wohlfahrtsverband
Über uns Projekte Aktuelles Spenden Kontakt
Polen Serbien Ukraine Ungarn & Rumänien
 

Projekte Ungarn & Rumänien

 
 
 
   
 

Transporte nach Ungarn und Rumänien

Projektnr.: 114a/97

medizinische HilfsmittelJährlich sendet die Csilla von Boeselager Stiftung um die 50 Transporte mit Sachspenden in osteuropäische Länder; geschätzter Wert liegt bei über 50 Millionen Euro seit 1991. Empfänger der Hilfsgüter sind: Kinder-, Alten- und Behindertenheime, Häuser für Obdachlose, Krankenhäuser und lokale Hilfsgruppen. Häufig werden die Transportkosten von den Empfängern übernommen. Vor Ort verteilen Helfer unseres Vertrauens die Spenden an Nothilfe-Häuser und Bedürftige.

Im Februar 2015 feierte die Sammelgruppe Bottrop ein Jubiläum: 25 Jahre Hilfstransporte! Am 20.02.1990 fuhr der erste Transport von Erzsébet Fessl de Alemany mit Hilfsgütern nach Lugoj in Rumänien.

KrankenhausbettenSeither erreichen Krankenhausmobiliar, medizinische Geräte, Waschmaschinen, Rollstühle, Fahrräder, Möbel, Kleidung, Bettwäsche, Handtücher, Hygieneartikel, Medikamente und vieles mehr notgeprüfte Menschen in Bosnien-Herzegowina, Georgien, Kroatien, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Ungarn und der Ukraine.

>> Sammelstelle Bottrop

Projektpatin: Dr. Erzsébet Fessl de Alemany

Sachspendenbericht 2015

 
     
  nach oben   
     
 
     
 

Csilla-von-Boeselager-Haus Pécs Csilla-von-Boeselager-Haus Pécs

Projektnr.: 7r/01
Ort: Pécs, Ungarn
Entstehungsjahr: 1993
Anlass: s.u.
Fortführung der Arbeit im Csilla-von-Boeselager-Haus
Projektausgaben in 2016: € 1.700
Benötigt für 2017: € 2.000 auch für Armenambulanz und Sozialhilfe der Sozialstation in Pécs

Beschreibung: Im Mai 1993 veranlasste Csilla von Boeselager einen ersten Besuch der Projektpaten Gisela und Georg Mengdehl. Damals richtete sich der Fokus vor allem auf den Aufbau von Hilfsstrukturen für Flüchtlinge aus dem jugoslawischen Bürgerkriegsgebiet und Sachspendensammlungen. Nach fast 20 Jahren Patenarbeit gab das Ehepaar Mengdehl die Patenschaft in die Hände von Judit Balla und Christina Hoensbroech. Seit Dezember 2014 ist Miklós Schmidt der Pate. 

Das Projekt hat sich über 14 Jahre zu einer fest etablierten Verbindung entwickelt. Im Lauf der Zeit wurden Geldmittel in Höhe von ca. € 300 tsd. vermittelt. Ca. 80 LKW Ladungen Sachspenden und ca. 30.000 Geschenkpakete ("Aktion Schuhkarton") gesammelt und versandt.

Die heutigen Schwerpunkte sind: Tagesheim für Behinderte; Betreuung Problemkinder an Wochenenden; Armenküche; Obdachlosenbetreuung; Sozialdienst: Versorgung und Pflege armer alter Menschen durch ehrenamtliche Senioren; Armenambulanz: Kostenlose Behandlung nichtversicherter Menschen durch ehrenamtlich tätige Ärzte alle Fachrichtungen; juristische Beratungen; geistliche Hilfe.

Csonkáné Utasi KatalinGeleitet wurde das Projekt vor Ort von Beginn an von Dr. Ibolya Nagy, die von Csillas Charisma stark beeindruckt war und ihre Ideen und Leitlinien stets aktiv umgesetzt hat. So wurde bereits in den 90er Jahren die zentrale Anlaufstelle für die Bedürftigen in "Csilla-von-Boeselager-Haus" umbenannt. Das Csilla-Haus wird inzwischen von der nächsten Generation geführt, Csonkáné Utasi Katalin (Photo, links). Dr. Ibolya starb im Dezember 2014. Die Leitung hat Dr. Mária Sik übernommen.

Aktuell benötigte Sachspenden: Kleidung, Medikamente

Projektpate: Miklós Schmidt, miki_schmidt@yahoo.com
 
     
  nach oben   
     
 
     
 
Csilla-von-Boeselager-Haus Miskolc
   
  Dr. Raphael von Hoensbroech und Gábor Szekeres vor dem CvB-Haus
   
  Der Vorsitzende Dr. Raphael von Hoensbroech bei einem Projektbesuch im Februar 2009 zusammen mit Gábor Szekeres (gest. Juli 2014) vor dem CvB-Haus
   

Csilla-von-Boeselager-Haus Miskolc

Projektnr.: -
Ort: Miskolc, Ungarn
Entstehungsjahr: 1996
Anlass: Begleitung und Kontrollfunktion der Arbeit im Csilla-von-Boeselager-Haus
Projektausgaben in 2016: € 0,00
Benötigt für 2017: € 0,00

Beschreibung: Das 1996 von der Csilla von Boeselager Stiftung durch Sonderspenden des Erzbistums Paderborn finanzierte und nach der Stifterin benannte Rehabilitationszentrum besteht heute selbständig fort. Es wird von der der Csilla von Boeselager initiierten Maltesergruppe Miskolc geführt, der Stiftungsverein hat aber noch eine Kontrollfunktion im Aufsichtsrat der Betreibergesellschaft. Zudem werden jährlich Transporte mit Hilfsgütern nach Miskolc versandt.

Aktuell benötigte Sachspenden: Medizinische Geräte

Projektpate: Dr. Wolfhard von Boeselager
 
     
  nach oben   
     
 
     
 

Hilfe für GroßfamilienHilfe für Großfamilien, Kinder- und Jugendbetreuung, Sachspendentransporte, Satu Mare (Szatmár)

Projektnummer: 173/04
Ort: Satu Mare (Szatmár), Rumänien
Entstehungsjahr: 2004
Anlass: Kinderarmut
Projektausgaben in 2016: € 14.000
Benötigt für 2017: € 12.000

Satu Mare (Szatmár) ist die Hauptstadt der rumänischen Provinz Satu Mare in Siebenbürgen. Die Stadt hat 120.000 Einwohner und liegt im Nordwesten des Landes, 10 km von der ungarischen Grenze entfernt. Der Anteil der ungarischsprachigen Bevölkerung ist groß.

Entstanden ist das Projekt durch Gisela und Georg Mengdehl. Diese erfuhren in ihrer Eigenschaft als Projektpaten in Pécs/Ungarn von der Not in Satu Mare. Sie reisten kurzerhand nach Rumänien  und überzeugten darauf die Stiftung, auch hier zu helfen.

Beschreibung: Der  Partner vor Ort ist eine Maltesergruppe von ca. 70 ehrenamtlich arbeitenden Senioren. Auch  einige junge Leute helfen mit. Der lokale Bischof und die Stadtverwaltung unterstützen diese Gruppe ideell, ihre finanzielle Hilfe jedoch ist gering. Jeder Helfer betreut mehrere bedürftige Familien in dem er sie  regelmäßig besucht und  falls nötig  Essen, Medikamente und Kleidung mit bringt. Sie fahren auch winterliche „Patrouillen“ durch Satu Mare, um Obdachlose vor dem Erfrieren zu retten. Diesen Menschen bieten sie einen Platz in einer Notunterkunft.

Satu Mare (Szatmár)Herausragend ist das Haus "St. Josef", in dem junge Helfer Kinder betreuen, die keine familiären Wurzeln und schlechte Lebensaussichten haben. Besonders ist hier, dass Kinder, die einst selbst in St. Josef versorgt wurden, nun ehrenamtlich Kindern in Not helfen.

In einigen Fällen ist es notwendig, Plätze in Ganztagskindergärten mitzufinanzieren. Hierdurch wird vermieden, dass weitere Kinder zu Straßenkindern werden. Die Versorgung der Kinder ermöglicht ihren  Eltern einer Arbeit nachzugehen. Diese Initiative wird auch  durch ein Projekt der Gemeinde Hl. Dreifaltigkeit Freiburg unterstützt.

Aktuell benötigte Sachspenden: Kleidung, Kinderspielzeug, Medikamente

Projektpaten: Jan und Elena Voss
 
     
  nach oben